Aktuelle News:


8t88's CMS v2.2.1
http://www.8t88.de/
Versicherungslexikon
Erhalt der Existenz nach einem Unfall
Unfallversicherungen

 

Erhalt des Lebensstandards
Kapital-Lebensversicherungen
Risiko-Lebensversicherungen
Berufsunfähigkeits-Versicherungen
Private Rentenversicherungen
Private Krankenvollversicherungen
Zusatz-Krankenversicherungen
Sterbegeldversicherungen

 

Alles, was lieb und teuer ist
KFZ-Haftpflichtversicherungen
Hausratversicherungen
Wohngebäudeversicherungen

 

Haftungsbefreiung und Chancengleichheit vor Gericht
Haftpflichtversicherungen
Rechtsschutzversicherungen

 

Versicherungen vergleichen
Versicherungen online abschließen

KFZ Haftpflichtversicherungen
Angebot einholen

 

Was ist eine KFZ-Haftpflichtversicherung?
Als Halter eines Kraftfahrzeuges sind Sie gesetzlich verpflichtet, eine Kfz- Haftpflichtversicherung abzuschließen. Damit ist im Schadenfall der Schadensersatz für das Verkehrsopfer in jedem Fall garantiert.

 

Darüber hinaus schützt den Fahrzeughalter vor den finanziellen Folgen eines verursachten Schadens. Jeder Fahrzeughalter ohne Haftpflichtversicherung macht sich strafbar.

 

Was ist versichert?
In der Kfz-Haftpflichtversicherung sind sowohl Personen als auch Fahrzeuge versichert.

 

Versicherte Personen sind die berechtigten Nutzer des Fahrzeuges und der Halter, sowie Besitzer und Eigentümer, falls es sich hierbei um unterschiedliche Personen handelt. Dies ist beispielsweise bei Leasing-Fahrzeugen der Fall.

 

Das im Versicherungsschein genannte Fahrzeug ist das versicherte Fahrzeug. In Frage kommen hierfür alle Arten von KFZ, wie
  • Mopeds und Krafträder
  • Personenkraftwagen
  • Lastwagen
  • Omnibusse
  • Zugmaschinen
  • Anhänger

Warum brauchen Sie eine Kfz-Haftpflichtversicherung?
Alle Schäden, die Sie einem anderen mit Ihrem Fahrzeug zufügen, sind in der Kfz-Haftpflicht versichert. Dabei spielt es keine Rolle, ob Sie diesen Schaden schuldhaft verursacht haben oder nicht. Als Halter eines Kfz haften Sie in jedem Fall für Schäden, die anderen beim Gebrauch des Fahrzeugs zugefügt werden, allein aus der Betriebsgefahr des Fahrzeuges heraus. Dies bezeichnet man als so genannte Gefährdungshaftung.

 

Was kostet der Versicherungsschutz?
Die Höhe des Versicherungsbeitrags richtet sich nach dem versicherten Risiko. Für die Bestimmung des individuellen Risikos werden eine Reihe von Angaben berücksichtigt. Dazu gehören:
  • Fahrzeugart (Lkw, Kraftrad, Pkw)
  • Fahrzeugstärke (kW/PS bei Krafträdern)
  • Tarifgruppe
  • Schadenfreiheitsrabatt
  • Typklasse
  • Regionalklasse

Über die verschiedenen Ausprägungen der einzelnen Angaben wird der Gesamtbeitrag ermittelt. Darüber hinaus können andere Faktoren eine Rolle spielen, die bei einzelnen Versicherungen zu Zuschlägen oder zu Rabatten führen. Hierzu gehören u.a.:
  • Jährliche Fahrleistung
  • Garagenfahrzeug oder nicht
  • Beruf des Versicherungsnehmers
  • Nutzerkreis (nur Halter, Familienmitglieder, andere)
  • Alter der Nutzer

Zurück zum Seitenanfang
Hausratversicherungen
Angebot einholen

 

Was ist eine Hausratversicherung?
Die Hausratversicherung zahlt Reparatur oder Neubeschaffung Ihres beweglichen Eigentums. Dazu gehört alles, was Sie bei einem Umzug mitnehmen könnten. Im Regelfall können Sie Fahrräder, Glasbruch und sonstige Schadensquellen zusätzlich versichern.

 

Angenommen, Sie haben eine 100 Quadratmeter große Wohnung. Sie sollte über rund 60.000 - 65.000 Euro versichert sein, also 600 bis 650 Euro pro Quadratmeter; im Schadensfall prüft Ihre Versicherung dann nicht mehr den Wert des Hausrats. Warum? Hinter dem Prüfungsverzicht der Versicherer steckt der so genannte "Unterversicherungsverzicht", den sich die Anbieter bei 600 bis 650 Euro/Quadratmeter ansetzen.

 

Das alles mag zunächst merkwürdig klingen. Doch was passiert, wenn Sie sich, vielleicht um Beiträge zu sparen, extra unterversichern?

 

Angenommen, Ihre 100 Quadratmeter große Wohnung wäre mit einer Versicherungssumme von 30.000 Euro versichert - also zur Hälfte unterversichert - und ein Schaden von 25.000 Euro entstanden. So würde die Versicherung prinzipiell nur 12.500 Euro bezahlen. Nur die Hälfte des Schadens wird ersetzt, weil Sie nur die Hälfte Ihres Hausrats versichert hatten.

 

Was ist versichert?
Versichert ist Ihr gesamter Hausrat. Unter Hausrat versteht man alle beweglichen Dinge Ihres Haushalts (etwa Möbel, Kleidung, Wäsche, Gardinen, Haushaltsgeräte etc.), auch Bücher, Musikinstrumente, Hobby- und Sportgeräte. Ebenso alle Arbeitsgeräte und Einrichtungsgegenstände. Auch Bargeld, Wertpapiere, Schmuck und andere Wertsachen gehören zum Hausrat.

 

Versichert sind Sachen, die durch Feuer, Einbruchdiebstahl, Raub, Vandalismus, Leitungswasser, Sturm und Hagel zerstört oder beschädigt werden oder dabei abhanden kommen.

 

Für bestimmte Sachen wie Wertsachen, Fahrräder oder in der Wohnung befindliche berufliche Arbeitsmittel gilt eine vorher vereinbarte Begrenzung der Versicherungssumme.

 

Welche Schäden sind versichert?
Versichert sind Sachen, die durch
  • Feuer,
  • Einbruchdiebstahl sowie Raub und Vandalismus,
  • Leitungswasser,
  • Sturm und Hagel

zerstört oder beschädigt werden oder dabei abhanden kommen.

 

Was kostet der Versicherungsschutz?
Der Beitrag für die Hausratversicherung ist abhängig von den gewählten Versicherungssummen und daher sehr individuell.

 

Die Grundversicherung ohne Zusatzleistungen erhalten Sie für ca. 1 bis 2 Euro pro 1000 Euro Versicherungssumme.

 

Was ist zu tun im Schadensfall?
Tritt trotz aller Vorsicht und Maßnahmen zur Schadensverhütung ein Schaden ein, gilt es Ruhe zu bewahren und alles zu tun, um diesen so gering wie möglich zu halten. Dies bedeutet kleinere Feuer z.B. schnell selber zu löschen oder sofort die Feuerwehr zu rufen.
Bei einem Leitungswasserschaden sollten Sie so schnell wie möglich den Haupthahn schließen.

 

Verständigen Sie umgehend Ihre Versicherung. Helfen Sie soweit es Ihnen möglich ist, Schadensursache und Schadenshöhe zu ermitteln.

 

Für die Ermittlung der Schadenshöhe ist es hilfreich, wenn Sie Kaufbelege von den beschädigten Sachen - zumindest von den höherwertigen - zur Hand haben.

 

Zurück zum Seitenanfang
Wohngebäudeversicherungen
Angebot einholen

 

Was ist eine Wohngebäudeversicherung?
Immobilien stellen meistens hohe Werte dar. Ihre Beschädigung oder gar Zerstörung kann hohe Kosten nach sich ziehen. Solchen Kosten beugt man am besten durch eine Gebäudeversicherung vor.

 

Eine Gebäudeversicherung sollten Sie zum Schutz Ihres eigenen Vermögens haben. Ist eine Immobilie finanziert, werden Sie in der Regel vom Kreditgeber zu einer Versicherung verpflichtet.

 

Was ist versichert?
Versichert ist das Wohngebäude. Darunter ist jedoch nicht nur der eigentliche Baukörper einschließlich der Grund- und Kellermauern zu verstehen, sondern auch verschiedene Einbauten. Achten Sie deshalb darauf, dass eingebaute Schränke, fest verlegte Fußbodenbeläge, Zentralheizungsanlagen, sanitäre Installationen und elektrische Anlagen in der Versicherungssumme erfasst sind, denn Sie zählen ebenfalls zum Gebäude.

 

Mitversichert ist auch Zubehör, das der Instandhaltung des Gebäudes oder dessen Nutzung zu Wohnzwecken dient, soweit es sich im Gebäude befindet oder außen am Gebäude angebracht ist. (z.B. Gemeinschaftswaschanlagen, Antennen, Markisen, etc.).

 

Weiteres Zubehör und Grundstücksbestandteile können zusätzlich vereinbart werden.

 

Welche Schäden sind versichert?
Die verbundene Wohngebäudeversicherung umfasst Schäden, die durch

 

  • Feuer und Explosion
    (einschließlich Anprall von Fahrzeugen, Rauch/Ruß, Überschallknall),
  • Blitzschlag,
  • Leitungswasser,
  • Rohrbruch und Frost,
  • Sturm und Hagel

am Gebäude entstehen.

 

Es können auch einzelne Gefahren, beispielsweise nur das Brandrisiko, versichert werden.

 

Der Versicherungsschutz kann ausgedehnt werden auf erweiterte Elementarschäden, z.B. Überschwemmungen, Erdbeben, Erdsenkungen, Erdrutsch, Schneedruck, Lawinen.

 

Wie hoch sollte die Versicherungssumme sein?
In der Vergangenheit wurde die Versicherungssumme in der Wohngebäudeversicherung berechnet, indem der Wert, den das Gebäude 1914 gehabt hätte, ermittelt wurde. Hieraus wurde dann über einen Index ermittelt, wie hoch der Versicherungswert aktuell ist.
Zur Ermittlung des Wertes 1914 gibt es festgelegte Methoden. Wird die Versicherungssumme auf diese Art und Weise ermittelt, sollte man lediglich prüfen ob der tatsächliche Wert des Gebäudes nicht von dem ermittelten abweicht.

 

Immer mehr Gesellschaften gehen dazu über den Versicherungswert und damit die Versicherungssumme des Gebäudes direkt zu ermitteln. Prüfen Sie nach, ob der ermittelte Wert korrekt ist.

 

Der korrekte Wert ist die Summe, die benötigt wird um das Gebäude genauso wieder so aufzubauen, wie es heute vorhanden ist.

 

Was ist zu tun im Schadensfall?
Im Schadensfall sollten Sie Ruhe bewahren und alles tun, um den Schaden so gering wie möglich zu halten. Dies bedeutet zum Beispiel kleinere Feuer schnell selber zu löschen, sonst sofort die Feuerwehr zu rufen oder bei einem Leitungswasserschaden möglichst schnell den Haupthahn zu schließen.

 

Verständigen Sie umgehend Ihre Versicherung. Helfen Sie soweit es Ihnen möglich ist Schadensursache und Schadenshöhe zu ermitteln.

 

Für die Ermittlung der Schadenshöhe ist es hilfreich, wenn Sie Kaufbelege von den beschädigten Sachen, zumindest von den höherwertigen, zur Hand haben.

 

Zurück zum Seitenanfang