Aktuelle News:


8t88's CMS v2.2.1
http://www.8t88.de/
Versicherungslexikon
Erhalt der Existenz nach einem Unfall
Unfallversicherungen

 

Erhalt des Lebensstandards
Kapital-Lebensversicherungen
Risiko-Lebensversicherungen
Berufsunfähigkeits-Versicherungen
Private Rentenversicherungen
Private Krankenvollversicherungen
Zusatz-Krankenversicherungen
Sterbegeldversicherungen

 

Alles, was lieb und teuer ist
KFZ-Haftpflichtversicherungen
Hausratversicherungen
Wohngebäudeversicherungen

 

Haftungsbefreiung und Chancengleichheit vor Gericht
Haftpflichtversicherungen
Rechtsschutzversicherungen

 

Versicherungen vergleichen
Versicherungen online abschließen

Berufsunfähigkeits-Versicherungen
Angebot einholen

 

Was ist eine Berufsunfähigkeits-Versicherung?
Eine Berufsunfähigkeits-Versicherung schließen Sie für einen festgelegten Zeitraum ab. Innerhalb dieses Zeitraums müssen Sie einen regelmäßigen Beitrag zahlen. Dafür zahlt Ihnen die Versicherung eine vereinbarte Rente, wenn Sie innerhalb des versicherten Zeitraum berufsunfähig werden.

 

Eine Berufsunfähigkeit liegt dann vor, wenn Sie infolge ärztlich nachzuweisender Krankheit, Kräfteverfall oder Körperverfall voraussichtlich sechs Monate ununterbrochen außer Stande sind, Ihren Beruf oder eine andere Tätigkeit auszuüben.

 

Die Berufsunfähigkeits-Versicherung gibt es als eigenständige Versicherung oder als Zusatzversicherung zu Lebens- oder Rentenversicherung.

 

Warum brauche ich eine Berufsunfähigkeits-Versicherung?
Wenn Sie berufsunfähig werden, hat das finanzielle Folgen. Einkommensteile oder eventuell auch das ganze Einkommen fallen weg. Auch wenn Sie Ansprüche aus der gesetzlichen Rentenversicherung haben, ist nur ein kleiner Teil Ihres Einkommens abgesichert, weil gerade in diesem Punkt die Versorgung durch die gesetzliche Rentenversicherung relativ schwach ist. So liegt die durchschnittliche gesetzliche Berufsunfähigkeitsrente in den alten Bundesländern bei Männern bei rund 610 Euro, bei Frauen bei rund 410 Euro.
Kurz: Für die Miete mag dies bei den meisten nicht einmal reichen. Wer sich nur auf die gesetzliche Absicherung stützt, dem droht, wenn es ernst wird, mit Verlaub der knallharte soziale Abstieg.

 

Eine Berufsunfähigkeits-Versicherung fängt dieses finanzielle Risiko auf. Durch sie erhalten Sie eine Rente, unabhängig davon, ob die Berufsunfähigkeit durch einen Unfall oder durch eine Krankheit entstanden ist. Für Spitzfindige: Das ist der entscheidende Vorteil gegenüber einer Unfallversicherung. Denn nur etwa 10 Prozent aller Invaliditätsfälle gehen auf einen Unfall zurück, 90 Prozent dagegen auf eine Krankheit.

 

Welche Leistungen sind versichert?
Die Höhe der versicherten Rente muss individuell ermittelt werden. Stellen Sie die Überlegung voran, wie hoch Ihre Versorgung im Falle einer Berufsunfähigkeit sein muss. Hiervon ziehen Sie die bereits bestehende Absicherung ab. Dies können Ansprüche aus der gesetzlichen Rentenversicherung oder aus bereits bestehenden Versicherungen oder Kapitalanlagen sein. Die Differenz ist die so genannte Versorgungslücke, die Sie in jedem Fall absichern müssen.

 

Ein wichtiges Leistungsmerkmal ist die so genannte "Verweisungsklausel". Danach kann Ihre Versicherung Sie auf einen anderen Beruf verweisen, wenn Sie Ihren aktuellen Beruf nicht mehr ausüben können. Gute Versicherungen verzichten jedoch auf dieses Verweisungsrecht. Fragen Sie auf jeden Fall nach und vermeiden Sie diese Klausel.

 

Was kostet die Versicherung?
Der Beitrag für die Versicherung hängt von der Höhe der versicherten Rente und von der Laufzeit des Vertrages ab. Einfluss auf die Beitragshöhe können auch Ihr Alter, Ihr Geschlecht und Ihr Beruf haben. Bis zum Vertragsabschluss bereits aufgetretene Erkrankungen können sich ebenfalls auf die Beitragshöhe auswirken.

 

Was ist im Schadensfall zu tun?
Sollte eine Erkrankung oder ein Unfall eintreten, der zur Folge haben könnte, dass eine Berufsunfähigkeit eintritt, informieren Sie Ihr Versicherungsunternehmen.
Bewahren Sie unbedingt vorhandene Untersuchungsberichte, Unfallberichte und Ähnliches auf. Dies vereinfacht bei Eintritt des Versicherungsfalles die Schadensbearbeitung und führt zu einer schnelleren Leistungszahlung.

 

Zurück zum Seitenanfang